0 Kommentare

Hearthstone: Die Forscherliga Kartenanalyse – Uldaman Boss 3 – Archaedas

hearthstone-abenteuer-die-forscherliga-logo-banner_seite
Im Uldaman-Flügel von des Hearthstone Abenteuers Die Forscherliga, welches im Original League of Explorers heißt, gilt es den steinernen Wächter Archaedas als Endboss zu besiegen, bevor man als Belohnung die Karten Affe mit Waffe, Archäologin der Akademie und Hüterin von Uldaman direkt und Brann Bronzebart sowie Freigelegtes Unheil für den Abschluss dieses Forscherliga-Abschnittes erhält. Insgesamt gibt es im neusten Abenteuer zu Blizzards Sammelkartenspiel 45 neue Spielkarten zu ergattern, die die Meta verändern und die Decks der Heldenklassen bereichern sollen.

Erfahrt alle Details zum Hearthstone Forscherliga-Abenteuer auf unserer Info-Page

Hearthstone Uldaman Boss 3: Archaedas
hearthstone-uldaman-archaedas-boss3_news

Archaedas wurde dereinst von den Titanen selbst erschaffen, um als steinerner Wächter über die Kammer von Uldaman zu wachen und somit auch über das zweite Relikt, welches der Spieler in Begleitung von Brann Bronzebart für die Zusammensetzung des Stabs des Ursprungs benötigt. Wie schon in World of Warcraft, so beschwört Archaedas auch in Hearthstone steinerne Diener herauf. Im Unterschied zum MMORPG-Vorbild, erhalten jedoch beide Spieler eine Statue mit 0 Angriff und 2 Leben durch die Heldenfähigkeit Steinmetz (Stonesculpting) von Archaedas. Der Einsatz seiner Fähigkeit kostet 1 Mana.

Archaedas‘ Kartenbelohnungen nach erfolgreichem Bosskampf

Der Kampf gegen den Forscherliga-Flügelboss beschert dem Spieler je eine Diener-Klassenkarte für Krieger, Hexenmeister sowie die Paladin-Klassenherausforderung, die ebenfalls eine Klassenkarte mit sich bringt. Für den Sieg über alle drei Flügelbosse in Uldaman gibt es die legendäre Karte Brann Bronzebeard und die den Priester-Zauber Freigelegtes Unheil.

Affe mit Waffe (Fierce Monkey)

hearthstone-heroes-of-warcraft-objects-de-affe-mit-waffe-en-fierce-monkey_g-karte.pngKartentext: „Spott.“

Analyse: Der Affe mit Waffe ist eine Karte, die Kriegern sehr gut in den Kram passt, obgleich sie mit Blick auf andere Hearthstone: Die Forscherliga Karten nicht ganz so spektakulär ausschaut. Doch 3 Mana für einen Diener mit 3 Angriff und 4 Leben ist an sich schon gut, allerdings ist es die Spott-Eigenschaft des Affen mit Waffe, die ihn erst zu einer Karte macht, die Krieger sicherlich in zahlreichen Decks ins Auge fassen werden.

Je nach Krieger-Deck-Typ steht der Affe mit Waffe als Ersatz für mindestens einen Wütenden Berserker bereit oder aber – als Blocker gegen allzu aggressive Decks – als Alternative zu Todesfürst oder dem Schreckenskorsar. In beiden Fällen gibt es Vor- als auch Nachteile, was für die Ausgewogenheit von Affe mit Waffe in diesem Mana-Bereich spricht. Der Schreckenskorsar ist sicherlich gegen Decks, die auf maximale Aggressivität ausgelegt sind der bessere Blocker, wegen seiner doppelt so hohen Anzahl an Lebenspunkten, legt aber dem Gegner nach seinem Ableben einen Diener aufs Feld. Der Schreckenskorsar kostet an sich 1 Mana mehr, verfügt über einen Lebenspunkt weniger, kostet jedoch, etwa mit in Runde 2 angelegter Feuriger Kriegsaxt nur 1 Mana in Runde 3.

Die Tatsache, dass der Affe mit Waffe zur Diner-Unterart Wildtier (Beast) zählt, ist für den Krieger unerheblich, da keinerlei Wildtier-Synergien und somit auch keine Krieger-Wildtier-Decks in Hearthstone zum aktuellen Zeitpunkt existieren. Für Jäger hingegen ist dies eine gute Nachricht, da sich der Affe mit Waffe durch den Netzweber und auch durch Wilder Widderbändiger auf die Hand oder direkt aufs Feld bringen lässt, auch wenn die direkten Chancen natürlich nicht sonderlich groß sind

Archäologin der Akademie (Reliquary Seeker)

hearthstone-heroes-of-warcraft-objects-de-archaeologin-der-akademie-en-reliquary-seeker_g-karte.pngKartentext: „Kampfschrei: Erhält +4/+4, wenn Ihr 6 weitere Diener Kontrolliert“

Analyse: Auf den ersten Blick könnte man denken, dass die Archäologin der Akademie eine hervorragende Klassenkarte für Hexenmeister sein müsste, die mit aggressiven Zoo-Decks zu Werke gehen. Diese Decks versprechen tatsächlich, besonders nach dem Ausspielen von Wichtelexplosion, nichts selten mehr als 6 Diener auf dem Spielfeld haben, was die Grundvoraussetzung für die sinnvolle Verwendung von Archäologin der Akademie ist, die dann für 1 Mana zu einer 5/5er Kreatur wird. An sich ein sehr guter Wert.

Auf den 2. Blick ist die Karte jedoch sehr Situationsabhängig und noch viel schlimmer: bereits seit dem Release von Hearthstone existiert ein Diener, der die gleiche Funktion wie Archäologin der Akademie erfüllt und dabei sogar noch flexibler ist und über höhere Werte verfügt: den Meeresriesen. Der Meeresriese wird auch bereits seit langer Zeit in zahlreichen Warlock-Decks genutzt, für die Archäologin der Akademie infrage käme. Und der Riese bietet gegenüber dieser Forscherligakarte einen weiteren Vorteil: er profitiert auch von Dienern des Gegners.

Hüterin von Uldaman (Keeper of Uldaman)

hearthstone-heroes-of-warcraft-objects-de-hueterin-von-uldaman-en-keeper-of-uldaman_g-karte.pngKartentext: „Kampfschrei: Setzt den Angriff und das Leben eines Dieners auf 3.“

Analyse: Der Paladin kann sich nach erfolgreich gemeisterter Klassenherausforderung über die Hüterin von Uldaman freuen. Diese Diener-Karte bietet für 4 Mana bei 3 Angriff und 4 Leben den interessanten Kontrolleffekt, dass ihr Kampfschrei den Angriff und das Leben eines Dieners auf 3 setzt.

Die Hüterin von Uldaman ist somit in der Lage extrem starke Diener des Gegners soweit zurecht zu stutzen, dass der Paladin sie Problemlos mit dem Echtsilberchampion oder dem Hammer des Zorns beseitigen könnte. Als direkte Antwort auf Ysera wäre sie etwa eine gute Antwort.

Auf der anderen Seite bietet die Hüterin von Uldaman als Forscherliga-Klassenkarte dem Paladin die Möglichkeit einen Rekrut der Silbernen Hand von einem 1/1 Diener zu einem 3/3 Diener zu machen, was ihr in Midrange/ Murlocritter oder Secret-Pala-Decks einen Platz einräumen könnte. Die Flexibilität spricht in jedem Fall für die Hüterin von Uldaman.

Eher Nachteilig ist die Tatsache, dass die Hüterinn keine Karten-Effekte entfernt und der Paladin bereits über zahlreiche sehr gute 4-Mana-Karten verfügt, was ihn vor die Qual der Wahl stellt.

Brann Bronzebart (Bann Bronzebeard)

hearthstone-heroes-of-warcraft-objects-de-brann-bronzebart-en-brann-bronzebeard_g-karte.pngKartentext: „Eure Kampfschrei-Effekte werden 2-mal ausgelöst.“

Analyse: Brann Bronzebart (Bann Bronzebeard)

Der Zwerg Brann Bronzebart begleitet den Spieler nicht nur durch den Uldaman-Abschnitt des Abenteuers Hearthstone: Die Forscherliga, er wird einem nach Abschluss des Flügels auf Normal (Ein Sieg auf dem Schwierigkeitsgrad Heroisch ist nicht notwendig) als legendäre Karte ausgehändigt…und zwar als eine Legendäre Karte, die es in sich hat und die über enormes Potenzial verfügt.

Bekanntermaßen sind legendäre Hearthstone-Karten mit niedrigen Mana-Kosten rar. Sieht man von Blutmagier Thalnos (2 Mana) und der legendären Schurken Klassenkarte Edwin van Cleef (3 Mana) einmal ab, werden in Hearthstone erst legendäre Karten ab 5 Mana gespielt. Brann Bronzebart kostet 3 Mana und ist die einzige neutrale legendäre Karte im gesamten Spiel, die diese Manakosten aufweist. Er verfügt über 2 Angriff und 4 Lebenspunkte.

Die Überlebensfähigkeit von Brann Bronzebart ist also nicht die beste, doch sein Effekt ist beachtlich. Er sorgt nämlich dafür, dass sämtliche Kampfschreie des Spielers, der den Zwergenforscher aufs Spielfeld brachte zweimal ausgelöst werden. Bedenkt man, dass Kampfschrei-Effekte am häufigsten auf Karten in Hearthstone vorkommen, verspricht Brann Bronzebart vielfältig eingesetzt werden zu können. Hier nur einige Beispiele für die Wirkung von Brann Bronzebart in Hearthstone:

  • Jede Karte mit dem in Hearthstone: Die Forscherliga eingeführten Entdecken-Effekt würde 2 Karten ziehen können.
  • Ein Antiker Heilbot würde 16 anstatt 8 Leben wiederherstellen.
  • Ein Bombenwerfer würde 2 feindliche Diener mit 4 Schaden eindecken, anstatt nur 1
  • Ein Dr. Bumm würde 4 Bummbots aufs Spielfeld bringen.
  • Der Nebelrufer würde jeden Diener ind er Hand und im Deck des Schamanen mit +2/+2 vertsärken
  • Goblinsprengmagier könnten 8 anstatt nur 4 Schaden verursachen
  • Der Gedankenkontrolleur würde bei 5 gegnerischen Dienern auf dem Feld 2 Übernehmen
  • Selbst der Ruchlose Unteroffizier würde 4 Statt nur 2 Schaden verursachen.

Und es gibt noch viele weitere Beispiele, wo Brann Bronzebart einen großen Nutzen verspricht, sowohl bei Aggro-, als auch bei Midrange und Kontroll-Decks. Man muss allerdings in vielen Fällen sicherlich aufpassen, wie genau die Mechanik dieser legendären Karte funktioniert, da einige Karten nicht von einem doppelten Auslösen von Brann Bronzebart profitieren

Freigelegtes Unheil (Excavated Evil)

hearthstone-heroes-of-warcraft-objects-de-freigelegtes-unheil-en-excavated-evil_g-karte.pngKartentext: „Fügt allen Dienern 3 Schaden zu. Mischt diese Karte in das Deck eures Gegners.“

Analyse: Priester erhalten die Hearthstone: Die Forscherliga Klassenkarte Freigelegtes Unheil, deren tatsächlicher Nutzen sicherlich erst noch durch Deck-Tests ermittelt werden muss und stark vom Meta-Game in Hearthstone abhängen dürfte.

Offensichtlich ist, dass diese Karte im Kampf gegen Aggro-Decks dem Gegner Einhalt gebieten soll. Bei gleichen Kosten wie die Heilige Nova verursacht der Priester 1 Schaden mehr, allerdings auch einen Schaden weniger als durch die Kombination Auchenaiseelenpriesterin + Kreis der Heilung. Ein möglicherweise positiver Effekt von Freigelegtes Unheil könnte sein, dass man dem Gegner in einem Zug eine Karte in die Hand gibt, die nicht in seine Deckstrategie passt.

Kontrollpriester, die auf Sieg durch Erschöpfung (Fatigue) des Gegners bauen, könnten von Freigelegtes Unheil profitieren.

In der aktuellen Hearthstone Meta könnte Ausgegrabenes Unheil eine gute Karte gegen Aggro-Paladine oder Druiden sowie die wenigen noch verbliebenen Aggro-Krieger. Gegen Aggro-Hexenmeiste rund Aggro-Jäger könnte die Karte zu spät kommen oder gar noch die eigene Niederlage beschleunigen. Für Drachenpriester ist die Heilige Nova nach wie vor der bessere Zauber.

Weitere Hearthstone: Die Forscherliga Kartenanalysen

Flügel 1: Tempel von Orsis

Flügel 2: Uldaman

Forscherliga Flügel 3: Die Verfallene Stadt

Hat dir dieser Artikel gefallen?

0

Verfasse eine Antwort

Kommentiere diesen Beitrag als Erster!

avatar
wpDiscuz