1 Kommentar

Hearthstone Kontroll-Deck Guide – Board Control erarbeiten und halten

board-control-kontrolle-schlachtfeld-druide-2_seite

In diesem Guide sollen einmal alle Vor- und Nachteile einer Kontroll-Strategie erläutert werden. Zusätzlich ist natürlich von Vorteil zu wissen was eine Board-Control-Strategie in Hearthstone überhaupt ist.

Was ist eine Board Control-Strategie?

Eine Board-Control-Strategie dient schlichtweg der Kontrolle des Schlachtfeldes. Man behält mehr Karten auf der Hand, hat stärkere Diener präsent, der Gegner wird zu Reaktionen gezwungen, die jedoch meist mit einer Gegenreaktion wieder an Bedeutung verlieren. Board Control-Strategien haben den Vorteil, dass es selten böse Überraschungen gibt. Kehrtwenden sind seltener möglich, da der Boardcontroller wiederum Antworten auf möglichst viele Aktionen des Gegners im Deck parat hält.

Die Schwächen eines Control-Decks

Problematisch werden Control-Decks, wenn der Gegner über zu viele Removals verfügt. Gemeint sind dabei sowohl „Soft Removals“, sprich Schweigen, Kopfnuss und andere, oder sogenannte „Hard Removals“, sprich Zauber, die starke Boardcontrol-Diener direkt ausschalten (z.B. Schattenwort: Tod des Priesters). Außerdem kann ein Board-Control-Game, im schlimmsten Fall wenn beide Spieler diese Strategie verfolgen, sehr sehr langwierige Ausmaße annehmen.

0073-hearthstone-karte-de-zornige-vergeltung-en-avenging-wrathDie geeignetsten Klassen für Board-Control-Decks

Am besten eignen sich Klassen Magier, Paladine, Schamanen und Druiden. Der Grund: Magier haben besonders viele Zauber, um gegnerische Diener sofort auszuschalten (z.B. Flammenstoß), Paladine können mit Gleichheit und Weihe (oder Zornige Vergeltung) die gesamte Board Control des Gegners auf einen Schlag umdrehen, Schamanen haben Gewittersturm, Verhexung und Totems, und Druiden haben viele günstige Spotter und mit Prankenhieb ebenfalls eine günstige effektive AoE-Karte. Grundsätzlich kann jedoch jede Klasse auf eine solche Strategie setzen, wenn erwünscht.

Board-Control-Werkzeug 1: Spott

Spotter sind das Hauptwerkzeug, um den Gegner zu einer Reaktion zu zwingen. Sie bringen Zeit, im Fall eines Schweigen-Dieners sorgen sie immerhin dafür, dass dieser ausgespielt wird und beim nächsten heftigeren Spotter fehlt. Bis auf Zauber, die ebenfalls an Spottern vorbei gehen, lassen sich so erst einmal wichtige Diener um den Spotter herum aufbauen.

Board-Control-Werkzeug 2: Board-Clear0066-hearthstone-karte-de-untergangsverkuender-en-doomsayer

Mit Board-Clear ist die Situation gemeint, dass die gesamten gegnerischen Diener auf einen Schlag vernichtet werden. Die mächtigste Klasse ist hier wohl der Magier mit seinem Flammenstoß, aber auch Druiden (Prankenhieb), Schamanen (Gewittersturm) und alle anderen Klassen haben ihre diversen Möglichkeiten. Schließlich gibt es noch neutrale Diener, wie den Untergangsverkünder, die dafür sorgen, dass der Gegner einem Neuanfang gegenüber steht.

Board-Control-Werkzeug 3: Kiten

Kiten gibt es als Begriff auch in anderen Blizzardspielen und bezeichnet das Hinhalten des Gegners, teilweise auch das Weglaufen vor dem Gegner, während man ihm immer wieder Schaden zufügt, bis er besiegt ist. Bei Hearthstone ist damit gemeint den Gegner mit verschiedenen Zaubern handlungsunfähig zu halten, bis man plötzlich sehr starke Zauber ausspielen kann, um das Ruder herum zu reißen. Geeignet ist für diese Strategie nur der Magier, der mit Kältekegel, Frostnova und Blizzard drei ausgezeichnete Zauber hat, um den Gegner still zu halten.

board-control-kontrolle-schlachtfeld-druide_seite

Hat dir dieser Artikel gefallen?

0

Verfasse eine Antwort

1 Kommentar auf "Hearthstone Kontroll-Deck Guide – Board Control erarbeiten und halten"

avatar
Sortieren nach:   neuste | älteste | am höchsten bewertet
Drunky85
Gast
Drunky85

ich spiel einen control deck mit einem krieger wegen den starken waffen zb. Blutschrei, Feurige kriegsaxt usw.

wpDiscuz